Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Klausureinsicht am 15.06.2020
    Liebe Studierende, die Klausureinsicht der Master-Klausur vom 17.02.2020 des Moduls "Empirische... [mehr]
  • Neue Datenschutz-Grundverordnung
    Liebe Studierende, aufgrund der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die am 25.05.2018 in... [mehr]
  • Neue E-Mail Adresse
    Liebe Studierende, bei allgemeinen Fragen oder Fragen bezüglich der Vorlesung oder Übungen, können... [mehr]
zum Archiv ->

Wirkungsprozesse im Marketing und Management besser verstehen - Mediations- und Moderationsanalysen

 

Seminar
Diplom II, BWiWi 8.03, MWiWi 6.03, VWirting.,

Dozent: Temme
Veranstaltungszeitraum: 19.04. - 19.07.2016 (KW 16 - KW 29)
Zeit: Dienstag, 16:00 - 18:00 Uhr
Raum: M-14.22

Hinweise zur Veranstaltung:

Empirische Forschung im Marketing und Management dient in großen Teilen der Überprüfung von Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Der Nachweis einer solchen Beziehung zwischen zwei Variablen X (z. B. Jobzufriedenheit) und Y (z. B. Wechselabsichten) stellt zwar für sich genommen schon einen interessanten Befund dar, ein tiefergehendes Verständnis dieses Zusammenhangs (aber auch der Ursachen für das Fehlen eines solchen vermuteten bivariaten Zusammenhangs) mittels statistischer Mediations- und Moderationsanalysen bietet allerdings sowohl theoretische als auch praktische Vorteile. Statistische Mediationsanalysen versuchen zu ergründen, durch welche Prozesse und mediierenden Größen Mmed (z. B. organisationales Commitment) die Variable X auf die Variable Y wirkt. Statistische Moderationsanalysen beschäftigen sich mit der Frage, wie der Effekt von X auf Y durch die Moderatorvariable Mmod (z. B. Geschlecht) verändert wird (z. B. bzgl. der Stärke oder auch der Wirkungsrichtung).

Die Teilnehmer des Seminars entwickeln zunächst ein grundlegendes theoretisches Verständnis der Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Mediations- und Moderationsprozessen. Darüber hinaus erarbeiten sie sich Kenntnisse in den statistischen Methoden zur Durchführung von Mediations- und Moderationsanalysen. Dabei erwerben sie mit Hilfe von Hayes’ SPSS Macro Process die notwendigen Kompetenzen für die praktische Anwendung von State-of-the-Art-Techniken wie die Bootstrap-Schätzung des indirekten Effekts von X auf Y oder die eingehende Analyse und visuelle Aufbereitung des Interaktionseffektes („spotlight/floodlight“ analysis).

Voraussetzung:
Empfehlenswert ist der vorherige Besuch der Vorlesungen Fortgeschrittene quantitative und qualitative Verfahren der Datenerhebung/Datenauswertung.

Leistungsnachweise können durch die Anfertigung einer Hausarbeit erworben werden, zu deren Vorbereitung zwei Vorträge zu halten sind.

Anmeldeverfahren:
Bitte melden Sie sich für dieses Seminar über WUSEL in der Zeit vom 08.02. - 10.04.2016 an.